Fippies Reisen

Sonntag, 31.03.2013

Ostersonntag – Heute ist bzw. war die Easter Parade. Die wollten wir uns unbedingt anschauen. Da das Wetter heute sehr gut aussah, beschlossen wir vorher aber noch etwas anderes zu unternehmen. Wir verließen um 8.45 Uhr das Hotel und fuhren mit der U-Bahn bis zur Haltestelle Lexington Avenue/53th Street. Von hier aus ging es nun zu Fuß zur 2nd Avenue und dann direkt zwischen die 59th und 60th Street. Und schon waren wir a, wo wir hin wollten: Roosevelt Island Tram Station 😀

Einen Satz möchte ich aber noch zu unserem morgendlichen Spaziergang verlieren. New York am Morgen des Ostersonntags ist doch irgendwie total traumhaft. Es war so ruhig und es waren kaum Leute unterwegs. Die Sonne blitzte hier und da durch die Hochhäuser und die paar Menschen die wir gesehen haben, waren fast alle im Outfit zum Joggen. Es war total gemütlich und so das totale Gegenteil von dem was wir sonst früh auf den Straßen erleben, obwohl es da auch ruhiger ist als am Nachmittag. Es war wirklich ein herrlicher Spaziergang zur Schwebebahn. 😀
So nun kommen wir zu Schwebebahn. Da wir die Wochenkarte für die U-Bahn besaßen, konnten wir die Fahrt damit bezahlen.

Wir mussten nur ganz kurz warten und schon konnten wir in die Schwebebahn einsteigen. Mit uns taten dies noch drei weitere Frauen und eine Frau bediente die Schwebebahn. Wir waren also insgesamt 6 Personen und wir zwei als Touristen damit das Highlight für alle. Die Frau, die die Schwebebahn bediente, gab mir ständig Tipps was wir alles sehen können und was sich als nächstes zum Fotografieren anbietet. Ganz wichtig war ihr auch, dass ich mich ruhig frei in der Schwebebahn bewegen kann. Ich bin allerdings nicht so die begeisterte Schwebebahnfahrerin. Also die Aussicht war super und es ist echt klasse, aber ansonsten ist Schwebebahn fahren ein bisschen wie Flugzeug fliegen für mich. Wenn es mich da hin bringt, wo ich etwas Tolles erlebe, dann tue ich es. Aber sonst kann ich auch gut darauf verzichten. 🙄 Ich habe mich dann aber doch ein bisschen durch die Schwebebahn bewegt, weil mir ständig auf verschiedenen Seiten Fotomotive gezeigt wurden. 🙂 Die anderen drei Frauen unterhielten sich auch ganz nett mit uns und fragten natürlich wo wir her kamen. Eine von ihnen war sogar schon mal in Berlin gewesen. Es war also wirklich eine kurze und unterhaltsame Fahrt.

Die Frauen empfohlen uns dann alle noch mal den Park an der Spitze von Roosevelt Island anzuschauen. Wir wollten eigentlich nur ganz kurz dort bleiben und ein paar Fotos machen. Trotzdem begaben wir uns für die Fotos in die Richtung des Parks. Das Wetter war übrigens schöner, als es auf den Bildern aussieht. 😉

Uns kam dann immerhin eine einzige Person entgegen. Die Frau haben wir dann gleich gefragt, ob sie ein Foto von uns machen kann. Sie war natürlich so freundlich und wollte unbedingt noch ein Zweites machen, auf dem das UN-Gebäude mit drauf ist. Sie erklärte uns dann auch noch, dass es ein sehr berühmtes Gebäude ist. Das fand ich wirklich sehr nett von ihr und auch sie legte uns nah unbedingt bis zur Spitze von Roosevelt Island zu gehen.

Ein bisschen Zeit hatten wir noch und so beschlossen wir den vielen Ratschlägen zu folgen und bis zum Park zu laufen. Dabei konnten wir weitere Fotos machen.

Wir kamen also durch einen kleinen Park und dort stand ein Schild dran: „Wenn du auf der Suche nach Ostereiern bist, dann bist du zu früh dran.“ Toll, das war echt ein bisschen gemein. Da hätte ich lieber nicht gewusst, dass sie später welche verstecken. 😆 Dies war laut Googlemaps übrigens erst der Southpoint Park.

Wir liefen also dort hindurch und kamen nun zu dem Park, den sicher alle gemeint hatten: Franklin D. Roosevelt Four Freedoms Park. Tja und was soll ich dazu sagen. Es war wirklich total schön dort. Ich bin froh, dass wir auf die Ratschläge gehört haben. Wir verbrachten am Ende auf Roosevelt Island mehr Zeit als wir geplant hatten, aber es hat sich jede Minute gelohnt. Ich kann es auch nur weiter empfehlen dort mal hinzugehen.

Da wir nun aber noch zur Easter Parade wollten, mussten wir den Rückweg auch bald wieder antreten. Wir machten auf dem Rückweg noch ein paar letzte Fotos und dann ging es mit der Schwebebahn zurück nach Manhattan. Nun war die Schwebebahn auch deutlich mehr gefüllt.

Wir liefen nun gleich die 59th Street vor bis zur 5th Avenue. Dort mussten wir noch ein ganzes Stückchen Richtung Grand Central Terminal spazieren bis wie die ersten Menschen mit lustigen Hüten entdeckten. Auch wenn die Menschen alle nur Kopfschmuck auf hatten, war es total cool. Ich fand es wirklich sehr hübsch anzusehen und es waren sehr tolle und vielseitige Ideen dabei. Besonders begeistert hat mich, dass die kleinen Kinder dort posieren konnten, so als wären sie kleine Models. Sie wurden fotografiert, als wären sie Berühmtheiten. Die Menschen wirkten dort alle so fröhlich und ausgeglichen und es war einfach sehr schön anzusehen. Nur vom dort sein und hinschauen, musste man einfach mitlächeln. 😀

Anschließend gingen wir wieder Richtung Hotel. Neben unserem Hotel gab es gleich Dunkin‘ Donuts und dort besorgten wir uns unser Frühstück. Es war inzwischen schon eher Mittagszeit, aber das sollte uns ja nicht stören. Wir aßen unser Frühstück im Hotelzimmer und hatten damit die Gelegenheit unseren Füßen ein wenig Erholung gönnen zu können.

Nach dem Frühstück war es endlich soweit, wir wollten zu Michael’s fahren. Mir der U-Bahn ging es bis zu 103 Street. Von dort aus liefen wir durch ein kleines Wohnviertel zur Columbus Avenue und dann vor bis zur 100th Street. Ich war total nervös, ob es das Geschäft hier wirklich gibt und konnte mir gar nicht erklären, warum es nicht etwas zentraler liegt. Aber nach ein paar Metern an der Einkaufspassage entlang, entdeckte ich Michael’s. Ich war so begeistert und aufgeregt und dann stand ich vor dem Eingang und all diese Gefühle waren weg. Es hing ein Schild dran, das sie Ostersonntag leider geschlossen haben. Ich war echt ein bisschen traurig. 🙁 Das Fiese daran war nämlich, dass ich um so etwas zu vermeiden in Deutschland alle Öffnungszeiten gegooglet hatte. Und da stand nirgendwo was im Internet, dass die Ostersonntag zu haben. 😕 Naja ändern konnten wir es nun auch nicht und so blieb uns nix anderes übrig als einen erneuten Besuch einzuplanen.
Wir liefen nun zur Haltestelle 96th Street und fuhren mit der U-Bahn bis zu 34th Street. Unser nächstes Ziel war nun die Manhattan Mall. Gut, dass ich da auch extra die Öffnungszeiten überprüft hatte und nix von „Ostersonntag geschlossen“ da stand. Wir standen davor und auch hier hing ein Zettel dran, dass sie zu hatten. Nun war ich echt ein wenig sauer. So plötzlich kommt Ostern nun auch nicht, dass es einem erst einen Tag vorher auffällt, dass man vielleicht zu machen könnte. 😡

Immer hin hatte gegenüber von der Manhattan Mall ein 99Cent Store offen. Da statteten wir eben dem Geschäft einen Besuch ab. Ich kaufte dort kleine Geschenkbeutel für 39Cent, die ich auch zum Basteln nutzen wollte. Jetzt hatte ich wenigstens etwas für mein Smashbook bekommen. 🙂
Anschließend gingen wir noch zu Old Navy. Die hatten glücklicher Weise offen und wir beschlossen jetzt ein bisschen shoppen zu gehen. Wir waren recht erfolgreich und meine Laune auch gleich wieder viel besser. 😀
Als wir fertig waren, war unser nächstes Vorhaben eigentlich mit der Circle Line zu fahren. Wir kamen aber raus und liefen nur ein paar Meter auf der 7th Avenue, als es anfing mit regnen. Das durchkreuzte also unsere Pläne und was tut man in so einem Fall? Ganz klar, erst mal zu Starbucks gehen.

Ich spendierte uns jedem einen Smoothie und einen Brownie und dann suchten wir uns einen schönen Sitzplatz aus. Es war wirklich lecker und unsere Füße erholten sich ein wenig.

Ich hatte in diesem Starbucks ausgezeichnetes W-Lan und die E-mails, die ich den Tag vorher in die Entwürfe gespeichert hatte, konnte ich nun super versenden. Wir verbrachten fast 1 1/2h bei Starbucks und versendeten nun endlich auch ein paar Bilder nach Deutschland. Der Grund für unseren langen Aufenthalt war auch, dass wir unsere Füße für unser nächstes Vorhaben wieder voll einsatzfähig brauchten. Wir wollten nämlich zur Harry Potter Ausstellung. 😀

Wir spazierten dann also bis zur 44th Street und betraten dann Discovery Times Square. Mit dem Explorer Pass konnten wir uns an ein paar Menschen vorbei schummeln und bekamen schnell unsere Tickets. Ich muss zugeben, dass ich Harry Potter einfach wirklich unglaublich toll finde und die Bücher sowie auch die Filme sehr liebe. Die Filme schaffen es immer wieder mich in ihren Bann zu ziehen, obwohl ich sie sicher schon in- und auswendig kenne. 😀
Unsere Sachen konnten wir an der Garderobe abgeben und dann sollte es losgehen. Wir konnten noch ein Foto mit einem Gryffindorschal machen und selbstverständlich haben wir das auch gleich getan. Wir mussten 5 Minuten warten bis ein paar Leute zusammen gekommen waren für die Ausstellung und dann ging es los.
Als erstes kamen wir in einen dunklen Raum, wo ein Stuhl und der sprechende Hut zu sehen waren. Eine Frau erzählte ein bisschen was und dann durfte man sich hinsetzen und den Hut aufsetzen. Leider konnten das nur ein paar Leute machen und ich ließ den Kindern den Vortritt. Ich möchte nur mal erwähnen, dass ich mich auch sehr gern dahin gesetzt hätte und es wirklich ein netter Zug von mir war. 😀 Die ganze Situation dort hat mich so begeistert. Es lief nämlich im Hintergrund auch die Filmmusik und dann sagte der Hut so die Häusernamen an, hach einfach nur toll.
Weiter ging es dann in einen Raum wo einige kleine Monitore waren. Wieder lief im Hintergrund die typische Harry Potter Filmmusik und auf den Monitoren wurden Szenen aus allen Teilen gezeigt. Ich hatte wirklich Gänsehaut, so sehr hat mich das alles begeistert.

Danach durften wir die restliche Ausstellung alleine erkunden. Es waren sehr viele Kostüme dabei, aber auch so Sachen wie die ganze Einrichtung und Dekoration von den Lehrerbüros (Dolores Umbridge, Remus Lupin, Gilderoy Lockhart,…). Was ich auch ganz toll fand, waren die zwei Betten von Ron und Harry aus dem Schlafsaal der Jungen.
Erinnert sich jemand zufällig an die kleinen Pflanzen aus dem Harry Potter und der Stein der Weisen? Die haben so laut geschrieben. Und die konnte man dort auch aus den Blumentöpfen ziehen und dann haben sie laut geschriehen. Ebenso konnte man die ganzen Quidditchkostüme und Bälle bestaunen. Es gab auch einen Quaffel mit dem man versuchen konnte Tore zu schießen. Ich habe natürlich all das ausprobiert. Überall neben den ganzen Sachen und Kostümen waren kleine Monitore, wo die entsprechenden Filmszenen gezeigt wurden. Und ständig lief je zum Ort wo man sich befindet die passende Filmmusik. Ich war also insgesamt total begeistert und es war mein Tageshighlight. Es war so richtig magisch. Meine Augen haben glaub ich ständig gestrahlt wie von einem kleinen Kind und ich habe mich gefühlt als wäre ich in Hogwarts. 😀

Schade war eben nur, dass wir leider keine Fotos machen durften. Aus diesem Grund haben wir uns dann entschlossen unser Bild mit dem Gryffindorschal zu kaufen. Ich wollte gerne ein Erinnerungsstück von dieser tollen Ausstellung haben. Es gab sechs verschiedene Hintergründe, wo man uns eingefügt hatte. Es sahen wirklich alle Bilder toll aus, aber es war sehr preisintensiv. Für alle sechs Bilder hätten wir 60$ bezahlt. Wir haben uns dann für ein Bild für 20$ entschieden und das war für meinen Geschmack schon recht teuer. Aber ich finde das Bild trotzdem super und es ist eine wunderbare Erinnerung an die schönen Momente die wir dort erleben konnten.

Als wir die Ausstellung verlassen hatten, regnete es immer noch. Wir beschlossen, dass wir jetzt einfach nur noch schnell ins Hotel gehen wollten. Einen ganz kurzen Stop machten wir bei Duane Read um Getränke zu kaufen. Gegen 19.00 Uhr erreichten wir das Hotel und legten unsere Einkäufe noch einmal für ein Foto zurecht.

Um 20.00 Uhr stellten wir dann fest, dass wir kein Abendessen hatten und uns wohl oder übel noch einmal aus dem Hotel bewegen müssten. Wir zogen uns nochmal an und rannten lediglich schnell von der 50th zur 51th Street, wo sich Mc Donald’s befand. Es regnete nämlich immer noch. Beim Anstehen nutzte ich die Gelegenheit und recherchierte nochmal im Internet, ob wir am nächsten Tag ins Jersey Gardens fahren könnten. Hätte ja sein können, dass die auch kurzfristig beschlossen hatten Ostermontag frei zu machen. Da meinte es das Schicksal aber gut mit uns und Jersey Gardens hatte wirklich da stehen, dass sie nur Ostersonntag zu haben. Damit stand der Plan für den nächsten Tag auch und wir gingen zurück ins Hotel.

Tag 5 – Montag, 01.04.2013