Fippies Reisen

Dienstag, 02.04.2013

Gleich vorne weg, das war für mich definitiv der beste Tag in diesem Urlaub. 😀 Auch wenn die anderen natürlich auch super waren.
Aber fangen wir mal in Ruhe an.

7.30 Uhr war meine Mutti der Meinung, dass es Zeit war mich zu wecken. Ich sah die Sache ehrlich gesagt etwas anders. 😕 Und obwohl ich grundsätzlich echt ein totaler Morgenmuffel bin und vor allem wenn man mich weckt, war ich an diesem Morgen bestens gelaunt. Heute wollten wir uns Fahrräder ausleihen und eine Tour durch den Central Park machen. Wir verließen um 9.00 Uhr das Hotel und liefen zur U-Bahn Station. Von dort aus ging es mit der U-Bahn bis zu 66th Street. Dann ging es zu Fuß in den Central Park und pünktlich um 9.30 Uhr waren wir am Fahrradverleih von Bike and Roll. Dieser sollte eigentlich um 9.30 Uhr öffnen. Ein netter junger Mann erzählte uns, dass dies nun doch nicht der Fall ist und sie erst um 10.30 Uhr öffnen würden. Nun gut, dann mussten wir eben noch eine Stunde warten. Erst wollten wir diese ganz gemütlich auf einer Bank im Central Park verbringen.

Doch nach ca. 15 Minuten auf der Bank, waren wir halb erfroren und eindeutig auch ein wenig hungrig. Wir beschlossen zurück zum Columbus Circle zu laufen, in der Hoffnung dort ein Starbucks zu finden. Und wie das eben so ist in New York, findet man dort natürlich auch eins, wie an jeder zweiten Ecke sonst auch. 😉
Wir bestellten uns jeder eine Heiße Schokolade und ein Stück Brownie und machten es uns dann an einem Tisch am Fenster bequem. Ich beschloss das W-Lan wieder mal zu nutzen und musste feststellen, dass wir heute nur 1°C hatten. Ich schaute noch einmal schnell nach neuen E-mails und dann begaben wir uns schon wieder auf den Rückweg zum Fahrradverleih. Pünktlich um 10.30 Uhr waren wir wieder dort. Eigentlich wollten wir uns einfach zwei Fahrräder ausleihen und den Park auf eigene Faust erkunden. Doch als wir ankamen, kam der junge Mann von vorhin gleich auf uns zu gerannt. Er sagte, dass sie jetzt sofort auch eine geführte Tour anbieten, die wir auch mitmachen könnten. Es würde uns nichts extra kosten und sie haben extra noch gewartet, falls wir mitfahren würden. Und das überzeugte uns doch gleich mal und so ging es nun also auf eine geführte Radtour.

Wie ihr seht, gibt es in New York eine Helmpflicht. Aber ich finde so schlecht steht uns der Helm gar nicht. 😆 Ach und wir bekamen noch eine Flasche Wasser gratis.

Insgesamt waren wir 8 Personen und einer davon war unser Guide Damian. Er war sehr freundlich und erzählte seine vielen Informationen über den Park sehr unterhaltsam. Unser erster Halt war diese Straße hier:

Damian erzählte uns, dass diese Straße „The Mall“ heißt und die einzige Straße im Central Park ist, die nur gerade verläuft. Ist wohl angelehnt an den Buckingham Palace in London. Jetzt habe ich gerade eben mal gegooglet und die Sache scheint wirklich zu stimmen. 😀 Als nächstes fuhren wir zum Bethesda Fountain. Als wir auf der Terasse oben standen, sagte Damian, dass wir auch gerne hinunter gehen könnten. Es schien keiner daran Interesse zu haben, also wagte ich mich mal zu sagen, dass ich sehr gerne schnell hinunter gehen möchte. Daraufhin sind dann am Ende alle mit runter gegangen und ich kam zu meinen ersehnten Fotos. Ich hatte das alles schon so oft in Filmen gesehen und endlich konnte ich auch mal hier stehen. Besonders weil hier natürlich auch Gossip Girl gedreht wurde. 😀

Als wir wieder oben waren, fragte mich Damian, ob ich auch die Statue von Alice im Wunderland sehen möchte. Natürlich wollte ich das, wenn er schon so nett fragte. 😀 Also fuhren wir nun dort hin.


Letztes Jahr standen wir genau auf der anderen Seite des Sees. 🙂

Anschließend ging es vorbei am Metropolitan Museum of Art und am Guggenheim Museum direkt zum Kennedy Onassis Reservoir.


Der ganz vorne ist übrigens unser Guide.

Nun folgte die lustigste Stelle der Tour für meine Mutti. Es ging nun einen Berg hinauf und mein Fahrradsattel bewegte sich schon die ganze Zeit etwas hin und her. Da wir die ganze Zeit schon am Ende gefahren sind, damit ich meiner Mutti Damians Erzählungen in Ruhe übersetzen konnte, taten wir dies nun auch. Wir fuhren also hinauf und während der Fahrt beschloss mein Sattel immer weiter herunter zu rutschen. Am Ende saß ich wie auf einem Kinderfahrrad und meine Mutti konnte vor Lachen fast nicht mehr fahren. Ich musste natürlich auch herzlich lachen und kam kaum mit dem Rad vorwärts. Das führte nun dazu, dass der Rest der Gruppe sich ein wenig entfernte. Es war nun so ziemlich unmöglich geworden mit diesem Fahrrad so weiter zu fahren. Ich musste dann leider die angenehme Stille im Central Park stören und rief laut nach unserem Guide. Er kam sofort und stellte den Sattel wieder richtig ein. Meine Mutti ärgert sich immer noch ein wenig, dass sie kein Foto von mir machen konnte. 😀

Es ging nun eine ganze Weile durch den Park bis wir auf der Westseite waren und Belvedere Castle erreichten. Wir bekamen 20 Minuten Zeit uns umzusehen und wir nutzen die Zeit ausgiebig um Fotos zu machen. Es war aber auch wirklich wunderschön dort und ich hätte noch viel länger dort bleiben können.

Der letzte Halt war dann Strawberry Fields. Damian erzählte uns, das Yoko Ono wohl vor kurzem die Hälfte ihrer Zimmer verkauft hätte und nun nur noch 28 Zimmer besitzt. 😯 Ich finde, sie könnte ruhig auch noch eins an uns verschenken. 8)

Nach gut zwei Stunden waren wir wieder am Startpunkt angelangt. Ich muss noch einmal hervorheben, dass Damian sehr deutlich gesprochen hat, sodass wir wirklich sehr viele Informationen bei der Tour erfahren konnten. Wir gaben ihm natürlich auch noch Trinkgeld und verabschiedeten uns dann. Insgesamt war die Tour wirklich super und ich glaub alleine, hätten wir das ein oder andere nicht entdeckt und schon gar nicht so viel darüber erfahren. Ich kann es also nur empfehlen. 🙂

Da unser letzter Besuch bei Michael’s ja leider etwas schief ging, beschlossen wir das nun gleich noch einmal zu wiederholen. Mit der U-Bahn ging es wieder bis zu 103th Street und dann den kurzen Fußweg bis zu Michael’s. Die Tür stand offen und meine Augen leuchteten. Wir gingen hinein, fuhren mit der Rolltreppe hinunter und ich war definitiv in meinem persönlichen Bastelparadies gelandet. 😀 Es gab so viele tolle Sachen, die es in Deutschland einfach nicht gibt. Und das was es dann bei uns gibt, kostet hier einfach weniger. Ich war total begeistert und meine Mutti holte mir gleich einen Korb und sagte mir, dass wir nur einmal hier her kommen und ich mich gleich entscheiden muss. Ich sollte einfach daran denken, dass es das bei uns nicht gibt und ich so oft in den Bastelgeschäften in Deutschland stehe und enttäuscht feststelle, dass es wieder etwas nicht gibt, was ich möchte. Das nahm ich mir sehr zu Herzen und warf nun alles in den Korb, was mir gefiel und was ich gebrauchen könnte. Ach und ein paar Mitbringsel für zwei ebenfalls begeisterte Smashbookerinnen sind natürlich auch in meinen Korb gewandert. Ich gebe zu, dass die Rechnung am Ende etwas höher war, als ich erwartet hatte. Aber dafür habe ich ganz viele tolle neue Produkte bekommen, die ich bei uns wirklich gar nicht oder eben nur teurer bekommen hätte. Ich bin also absolut zufrieden mit meinem Einkauf und war danach überglücklich. 😀 Wir haben insgesamt 1 1/2h bei Michael’s verbracht und ich muss dabei mal erwähnen, dass meine Mutti wirklich sehr viel Geduld mit mir in diesem Laden hatte. Ich entscheide mich nämlich doch nicht immer gleich so schnell für etwas. 😀

Anschließend fuhren wir ins Hotel um meine Bastelsachen weg zu schaffen. Wir erreichten das Hotel um 14.30 Uhr und mussten feststellen, dass in unserem Zimmer gerade die Reinigungskraft war. Wir setzen uns dann eine Weile in die Hotellobby und um 14.50 Uhr versuchten wir es erneut. Die Reinigungskraft war fertig und ich konnte meine ganzen Einkäufe noch einmal bestaunen.

Als nächstes wollten wir noch einmal zur Manhattan Mall. Also haben wir wieder die U-bahn bis zur 34th Street genommen und dann ging es zu Fuß weiter. Wir waren unter anderem bei JC Penney, Strawberry und Victoria’s Secret drin. Bei Victoria’s Secret kauften wir noch ein paar Mitbringsel für Freunde und für meine Tante ein Parfum, dass sie sich letztes Jahr gekauft hatte. Wir hatten ja noch die Rabattkarte von Victoria’s Secret und diese setzen wir beide an der Kasse ein. Ich habe im Wert von 52$ eingekauft und als die Frau die Karte scannte, stand auf einmal 0,00$ da. Ich freute mich schon und musste dann aber kurz darauf doch feststellen, dass die Kasse nun auf 42$ gesprungen war. 🙁 Aber 10$ sind ja auch besser als nix. 🙂 Bei meiner Mutti waren auch 10$ drauf. Ich fragte an der Kasse noch nach Tüten für die Mitbringsel und wir bekamen insgesamt 5 zusätzliche kleine Victoria’s Secret Tüten. 😀

Da wir noch ein bisschen Zeit hatten bis wir zum Top of the Rock wollten, beschlossen wir bis dorthin zu laufen. Auf dem Weg liegt ja glücklicher Weise auch die New York Public Library und die konnten wir beim letzten Mal nur von außen bewundern. Das wollten wir nun ändern und machten einen kleinen Abstecher hinein.

Ich muss sagen, dass ich diese Bibliothek wunderschön finde. Sie sieht unglaublich toll aus und strahlt für mich auch ein bisschen was elegantes aus.

Danach führte uns unser Weg weiter über die 5th Avenue. Wir kamen an einem kleinen Schokoladengeschäft vorbei, die Macarons im Schaufenster hatten. Da wir bis jetzt nicht eine Macarone gegessen hatten, kauften wir uns jetzt dort welche. Diese genossen wir dann abends im Hotel. 🙂

Bald gelangten wir dann wirklich zum Rockefeller Center und konnten auch hier noch die Eisbahn bewundern. Zeitgleich fanden wir auch noch Osterdekoration.

17.30 Uhr gingen wir dann zum Ticketschalter vom Top of the Rock und waren durch den Explorer Pass natürlich sehr schnell dran. Dennoch bekamen wir Tickets mit denen wir erst um 17.55 Uhr hochfahren durften. Gut, das sich gleich bei den Fahrstühlen ein Ben&Jerry’s Eisladen befand. Ich hatte sowieso schon ein wenig Hunger und wir hatten ja noch 20 Minuten Zeit. Also gönnten wir uns ein leckeres Cookie Dough Eis in einer Schokoladenwaffel. 😀

17.55 Uhr sind wir dann mit dem Fahrstuhl nach oben gefahren. Wir ließen wieder ein Foto von uns machen und schauten uns die Filme über das Rockefeller Center an. Als wir oben ankamen, ließen wir uns unser Foto zeigen und kauften es auch. Danach ging es sofort raus und wir verbrachten insgesamt 2h in eisiger Kälte dort. Ich wollte unbedingt Fotos vom Sonnenuntergang und im Dunkeln haben. Es war wirklich sehr windig, aber wir haben tapfer durchgehalten. Und da wir 2 Stunden dort verbracht haben, gibt es nun auch einige Bilder davon. Ich habe mal versucht sie ein wenig nach Motiv zu sortieren, sodass man ein wenig sieht, wie es dunkler wird.
Wem es zu viele Bilder sind, der kann es ja einfach ignorieren. Aber wenn ich schon 2 Stunden friere, dann möchte ich auch ein paar Bilder zeigen. 😉


Meiner Mutti war es dann später zu kalt und sie hat sich in eine windgeschützte Ecke gestellt.

Central Park

Empire State Building:

Downtown:

Etwas mehr Richtung Times Square:

Kurz nach 20 Uhr haben wir Top oft he Rock wieder verlassen und liefen wieder zum Hotel. Auf dem Weg kauften wir uns noch eine Pizza bei Pizza Hut. Diese nahmen wir mit ins Hotel. Im Fahrstuhl waren wir dann gemeinsam mit einer Mutter und deren Tochter. Die Mutter sagte dann leise zu ihrer Tochter: „Hmmmm, dass riecht aber auch lecker.“ Ich kommentierte dies dann gleich und sie waren mindestens genauso überrascht, wie wir Deutsche zu treffen. Wir unterhielten uns dann noch kurz bis sie aussteigen mussten.
Im Zimmer angekommen aßen wir unsere Pizza und ich bestaunte noch einmal meine ganzen Bastelsachen. Es war wirklich ein toller Tag gewesen und ich schrieb noch alles schnell in mein Reisetagebuch, bevor wir einschliefen.

Tag 7 – Mittwoch, 03.04.2013