Fippies Reisen

Sonntag, 26.08.2012

Boston

Heute stand der Tagesausflug nach Boston auf dem Plan. Wir sind also bereits um 5.50 Uhr am Hotel gestartet und um 7.15 Uhr ging es mit dem Bus an der Grand Central Station los. Vorher hatten wir im Grand Central Terminal noch einen Geldautomaten aufgesucht und wir haben den Laden gefunden, wo es die leckeren Macarons von der Gossip Girl Tour gab. Leider hatte der um die Uhrzeit noch zu. 🙁

Bevor ich es vergesse zu erwähnen: Wir hatten die Tour auf Deutsch gebucht und bekamen einen persönlichen Guide, weil wir die einzigen Deutschen waren. Dieser war Deutschamerikaner und sprach perfekt Deutsch. Das war vor allem sehr hilfreich, als es dann um die geschichtlichen Sachen von Boston ging. Und als wir den Bus betraten, hatte er sogar schon extra Plätze für uns reserviert. 😀

Wir verließen Manhattan mit dem Bus in Richtung Harlem und Bronx. Es war toll mal in die anderen Stadtteile einen kleinen Blick werfen zu können und wir haben sogar das Yankee Stadium gesehen. Die Digitalkamera hatten wir aber leider nicht parat. 🙁

Weiter ging es nach Boston und wir durchquerten dabei Connecticut und fuhren auch durch New Haven, wo sich die Yale University befindet. Ich glaube, wir hätten auch einen Teil davon vom Bus aussehen können, aber ich habe die Uni irgendwie nicht so richtig ausfindig machen können. 🙄 Nach zwei Stunden hatten wir die erste Pause und ich nutzte sie gleich mal zum Reisetagebuch schreiben. 🙂

Dann ging es weiter und nach vier Stunden Fahrt kamen wir an der Harvard University in Cambridge an. Es gibt eigentlich nicht viel was man dazu schreiben kann außer, dass es wirklich wunderschön war. 😀


Das gehört zu dem Gebäude auf dem Bild davor.


Harvard Community Garden

Natürlich haben wir auch die Statue von John Harvard gesehen. Als wir dort waren, waren aber so viele Touristen davor, dass es uns nicht möglich war ein Foto mit der Statue zu machen. Als folgten wir brav dem Rest der Gruppe und besichtigen noch ein bisschen den Campus. Interessant fand ich ja, dass die Statue gar nicht unbedingt John Harvard wiederspiegelt, da damals niemand richtig wusste, wie er aussah. Das hat meine Begeisterung für die Statue dann schon etwas gesenkt. Aber es soll trotzdem Glück bringen, wenn man seinen rechten Schuh anfasst. Wie man sieht, haben das auch schon viele getan. 😉

Nach dem wir die Tour mit dem Reiseleiter fertig hatten, blieben uns noch 20 Minuten Zeit für den Harvard Shop und um die Toilette zu suchen. Wir beschlossen noch einmal zur John Harvard Statue zu gehen, denn ein bisschen Glück hat ja bekanntlich noch niemanden geschadet. 😆

Im Souvenirshop waren wir aber auch noch und dann stiegen wir wieder in den Bus und fuhren nun nach Boston.

Es folgte nun eine Stadtrundfahrt mit vielen Erklärungen, besonders zur Geschichte der Stadt. Mir ging es an dem Tag irgendwie nicht so richtig gut und ich muss zugeben, dass ich nicht wirklich viel mitbekommen habe. Ich weiß auch nicht mehr, was wir alles fotografiert haben, aber ich präsentiere trotzdem mal ein paar Bilder. Vielleicht erkennt ja der ein oder andere etwas. 🙂


Das berühmte M.I.T.


Ich glaube es war der Boston Common Park

Anschließend verließen wir den Bus und es ging zu Fuß weiter entlang des Freedom Trail. Wir erfuhren nun einiges zur Boston Tea Party und da habe ich inhaltlich auch wieder alles mitbekommen. Ich muss zugeben, dass ich bis dahin eigentlich auch nix über die Boston Tea Party wusste und es war wirklich interessant. 🙂

Vor dem Quincy Market wurden wir verabschiedet und bekamen 1,5h zur freien Verfügung. Meine Tante fragt den Reiseleiter noch, was es hier so zu essen gibt und er empfahl ihr eine Fischsuppe zu probieren. Das wollte sie dann auch unbedingt tun. 😀
Die Schwester von meinem Freund hat ein paar Jahre in der Nähe von Boston gelebt und ich hatte sie extra noch vor dem Ausflug kontaktiert, um zu erfahren, was in Boston sehenswert ist. Sie empfahl uns den Quincy Market und den Hafen. Also beschlossen wir diese Empfehlungen auch aufzugreifen und liefen direkt in den Quincy Market hinein.

Ich hatte gar keine Ahnung was der Quincy Market überhaupt ist und ich habe noch nie in meinem Leben so viele verschiedene Essensangebote auf einem Fleck gesehen. 😯 Es waren so viele Menschen dort drin und aller zwei Meter zog einem ein anderer Essensgeruch in die Nase. Das war wieder einmal zu viel Auswahl. Meine Tante entschied sich dann schnell für die empfohlene Fischsuppe und meine Mutti und ich beschlossen trotz der gigantischen Auswahl bei etwas zu bleiben, wo man nix was falsch machen kann. 😀

Es war übrigens sehr lecker und die Pizza kam 14$. Anschließend spazierten wir vor zum Hafen und ich habe noch einmal ein Bild vom Quincy Market gemacht, wo man in etwa die Größe die des Gebäudes erahnen kann.

Der Hafen war wirklich schön und die Zeit verging viel zu schnell.

Auf dem Weg dorthin, hatten wir Tervis Becher gesehen. Und ich muss zugeben, dass sie uns allen irgendwie gefallen hatten. Aber kaufen wollten wir sie natürlich auf dem Hinweg nicht. Auf dem Rückweg kamen wir wieder daran vorbei und betrachteten sie noch einmal genau. Die Tatsache, dass die Becher die Getränke warm und kalt halten, überzeugte uns und wir beschlossen nun doch alle einen zu kaufen. Durch unsere genaue Betrachtung lief uns aber die Zeit weg und wir kamen nur mit einem kleinen Endspurt pünktlich zurück am Treffpunkt an. Die Becher kamen übrigens 15$ das Stück und ich nutze meinen regelmäßig. Es war also ein guter Kauf. 😀 Am Treffpunkt wurden wir abgeholt und mussten nun gute 10 Minuten bis zum Bus laufen. Deswegen war es ja auch so wichtig pünktlich zu sein, da keiner wusste wo der Bus dann wartet. Auf dem Weg beobachteten wir noch eine kleine Werbung, die von Flugzeugen gemacht wurde. 🙂

Als wir im Bus saßen, waren natürlich nicht alle da. Das hieß nun also warten, da der Guide ja erst wieder zurück zum Treffpunkt laufen musste und dann wieder mit den Verspäteten zurück. Damit verloren wir leider nun eine halbe Stunde Zeit und unser nächster Stop war am Navy Yard.

Hier hatten wir 20 Minuten zur freien Verfügung. Wir verzichteten einen Schiffsbesuch und schauten uns so ein wenig um.

Anschließend begaben wir uns auf den Heimweg und knipsten noch ein paar Bilder von Boston.

Wir machten nach zwei Stunden wieder einen Stop und besorgten unser Abendessen bei Dunkin Donuts. Gut, dass wir uns dazu entschlossen hatten, denn wir kamen mitten in den Wochenendverkehr und waren erst um 20.45 Uhr zurück in Manhattan. 🙂

Um 21.30 Uhr waren wir zurück im Hotel und nutzen die Zeit noch zum Postkarten schreiben. 😀
Danach waren wir alle ziemlich schnell im Bett.

Tag 8 – Montag, 27.08.2012