Fippies Reisen

Freitag, 29.08.2014

Da wir den Tag heute getrennt verbrachten, standen nur meine Mutti und ich gemeinsam auf. Die anderen beiden schliefen noch ein wenig. Wir beide machten uns fertig und verließen gegen 8.30 Uhr das Hotel.

Unser erstes Ziel war für heute die Bike and Roll Station auf der 56th Street zwischen 5th und 6th Avenue. Kurz vor 9.00 Uhr waren wir da und stellten uns in die Warteschlange. Die Fahrräder wurden gerade erst nach draußen geräumt und dennoch waren schon eine ganze Menge Menschen da.
Irgendwann waren wir dann an der Reihe zeigten unseren Explorer Pass vor. Lief alles reibungslos und wir konnten uns zwei Räder für den ganze Tag ausleihen. Ich hinterließ meinen Führerschein als Pfand und dann bekamen wir einen Zettel, mit dem es nach draußen ging. 🙂

Nun wurden uns zwei Fahrräder ausgesucht und die Sitzhöhe eingestellt. Ich saß auf meinem und die Bremse funktionierte nicht richtig. Das teilte ich mit und bekam ein neues Fahrrad. Beim zweiten Fahrrad war auch irgendetwas defekt, also meldete ich das dem guten Herren erneut und bekam dann das dritte Fahrrad zugeteilt. 🙄 Mit dem war dann alles super und wir konnten starten. 🙂
Da uns der Verkehr in der Stadt doch irgendwie zu viel war, beschlossen wir mit den Rädern bis zum Central Park auf dem Fußweg zu laufen. Wir waren nicht die Einzigen mit diesem Plan, also kamen wir uns auch nicht blöd vor. 😉

Am Central Park angekommen ging unsere Radtour dann richtig los. Es war super Wetter und es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl mit dem Fahrrad durch diesen Park zu fahren. 😀
Unseren ersten kurzen Stop machten wir an The Mall und besprachen unseren weiteren Fahrtweg.

Da uns die geführte Radtour vom letzten Jahr sehr gut gefallen hatte, beschlossen wir diese in ähnlicher Weise noch einmal zu tätigen. Also ging es mit dem Rad weiter und unser nächster Halt war beim Loeb Boathouse. 😀

Hier habe ich dann mal die Straße fotografiert, weil ich die Straßeneinteilung super finde. Es gibt für jede Joggingrichtung eine Strecke, die mit Pfeilen gekennzeichnet ist. Daneben kommt die Slow Fahrradspur, die wir nutzten. Daneben können dann die schnellen Fahrradfahrer vorbei und erst dann kommt die Autospur. Also unkomplizierter und eindeutiger geht es wirklich nicht und das System funktioniert super. :daumen1: 😀

Wir genossen also den Fahrtwind und unser nächster Halt war an einem kleinen Felsen, da ich unbedingt mal auf einen „hoch“ wollte. 😀

Wir hatten zwar vor hier einen längeren Stop zu machen, jedoch wurde uns die Sache ein wenig unheimlich, weil die Räder soweit wegstanden und sich ein Mann diesen auf seltsame Art und Weise näherte. 🙄 Also gingen wir kurzer Hand wieder hinunter und setzen die Radtour lieber fort. Ab jetzt habe ich die Fotos alle während der Fahrt geknipst, also sind sie wahrscheinlich nicht so spitze, aber für mich zeigen sie eben trotzdem wie viel man einfach so im vorbei fahren sieht und wie toll der Central Park ist. 🙂

Am Kennedy Onassis Reservoir stiegen wir wieder von unseren Fahrrädern ab, um den Ausblick zu genießen.

Da eine Joggingstrecke darum verläuft, gab es an unserem Standort zufällig auch gerade einen Trinkbrunnen. Seit den Parkbesuchen und Florida haben wir im Bezug darauf auch Hemmungen verloren und nutzten den Trinkbrunnen selbst verständlich auch. 🙂
Danach fuhren wir weiter um das Reservoir herum und ich konnte nicht wiederstehen, auch ein Selfie während des Fahrradfahrens zu knipsen. 😉

Als wir am Ende des Reservoirs angekommen waren, beschlossen wir aus Zeitgründen jetzt den Park zu durchqueren und auf die Westseite des Parks für den Rückweg zu wechseln. Dafür nahmen wir den Fußweg und schoben natürlich, wie vorgeschrieben unsere Fahrräder anstatt zu fahren. Hier kamen wir noch einmal an einen Trinkbrunnen vorbei, den wir dankbar nutzten. 🙂

Der Rückweg auf der Westseite des Parks war leider noch so steil wie letztes Jahr und wir mussten uns nun wirklich ein wenig mehr betätigen. Tat der Sache aber keinen Abbruch, weil man wirklich ständig mit wunderschönen Ausblicken belohnt wird. 😀

Nach gut 2h beendeten wir unsere Radtour an unserem Ausgangspunkt im Central Park und brachten die Räder zurück zu Bike and Roll. Ich bekam meinen Führerschein wieder und dann konnten wir das nächste Ziel in Angriff nehmen. Wir gingen zur Lexington Avenue und besuchten Victoria’s Secret für ein paar letzte Einkäufe. Zumindest dachten wir an dem Tag, dass wir nun wirklich das letzte Mal dort wären. 😉
Irgendwie mögen wir diese Filiale am liebsten. Wahrscheinlich weil unser erster Besuch bei VS damals dort war und wir uns hier einfach gut zu Recht finden. 😀 Wir waren wieder erfolgreich und verließen gegen 12.30 Uhr das Geschäft.

Da wir noch kein Frühstück hatten, wollten wir das jetzt nachholen. Wir liefen in Richtung Rockefeller Center und irgendwo auf dem Weg kamen wir bei Dunkin Donuts vorbei. Wir gönnten uns jeder einen Bagel und machten es uns an einer Straßenecke mit Eistee und Eiscafé bequem. Wir beobachteten das Treiben und hatten ein angenehmes Frühstück. 😀

Unsere Getränke schafften wir natürlich nicht so schnell und nahmen sie mit auf unserem Weg. Ich wollte noch ganz schnell in den MoMa Store, weil es dort ein tolles Washi Tape gibt. Mit den Getränken durften wir jedoch nicht rein. Fand ich zwar persönlich etwas blöd, weil es ja auch geschlossene Becher sind, aber naja. 😕 Meine Mutti wartete mit Getränken und allen Tüten und ich ging schnell in den Laden hinein. Für 8$ kaufte ich das teuerste Washi Tape überhaupt, aber den Preis wusste ich ja zum Glück vorher. 🙄

Auf unserer To-Do-Liste stand nun noch Old Navy. Also spazierten wir nun tapfer wieder bis zur 34th Street zu dem Geschäft. Wir waren lange hier, kauften aber nicht so viele Sachen. Ich brauchte vorrangig noch ein paar Klamotten für meinen Freund und die Teile für mich waren mehr so ein Bonus. 😉 15.45 Uhr verließen wir Old Navy und marschierten dann zügig zum Times Square. Die Zeit war schon gut vorangeschritten und wir wollten noch zu American Eagle Outfitters. Hier folgte nun ein sehr kurzer Besuch, aber immer hin kaufte ich drei Teile und meine Mutti zwei. 🙂

Danach liefen wir zum Hotel. Wir dachten, dass die anderen beiden längst zurück wären, aber das war nicht der Fall. Also luden wir nur schnell die Einkäufe ab und begaben uns direkt zum letzten Shoppingpunkt für heute.

Wir gingen zu Just Vape NYC. Der Laden befindet sich auf der 50th Street zwischen 9th und 10th Avenue. Das klang grundsätzlich sehr nah zu unserem Hotel, war es aber in der Realität dann irgendwie doch nicht. Der Hinweg kam uns ewig war. Irgendwann waren wir an der besagten Adresse und ich war mehr als irritiert, als ich vor dem Geschäft stand.
Das Schild Just Vape hing zwar an einem Geschäft, aber eben zusätzlich auch ein Schild mit Très Chix. Und der Laden sah wirklich eindeutig nach Très Chix aus und nicht nach Just Vape NYC, wie ich es mir vorgestellt habe. Just Vape NYC sollte nämlich ein Geschäft für E-Zigaretten sein, welches mein Freund rausgesucht hatte. Ich sollte für ihn Liquids mitbringen und kam mit nun wirklich vor, wie im falschen Film. 😯

Nütze aber nun alles nix. Wir hatten keine Zeit und ich wollte diese Liquids haben. Also spazierte ich einfach in den Laden hinein und erklärte mein Anliegen. Die Frau schickte mich quasi in den hinteren Teil des Geschäftes und tatsächlich, sah das dann genauso so aus, wie ich es erwartet habe. 😀 Die beiden Geschäfte teilen sich einen Raum zum Verkauf und ich war nun wirklich an der richtigen Adresse.

Mich bediente eine sehr nette junge Frau und wir plauderten ganz gut. Ich zeigte ihr meine Einkaufsliste von meinem Freund und sie suchte mir alle Liquids heraus. Da ich als Überraschung noch ein anderes Liquids mitbringen wollte, bat ich sie mir ein Fruchtiges zu empfehlen. Sie stellte mir eins hin und sagte ich soll es einfach probieren, ob es das ist was ich mir vorstelle. Ich bin nun aber durchaus überzeugte Nichtraucherin und hatte jetzt gar keine Lust mit Nikotin in Kontakt zu kommen. 😕 Sie sagte mir, dass sie auch nur ohne Nikotin die E-Zigaretten benutzt und ich das hier ohne Nikotin gerne probieren kann. Ok, sie hatte mich überzeugt. 🙂 Ein Zug ohne Nikotin würde ich schon verkraften und nahm dieses „Opfer“ auf mich. Als Beweis für meinen Freund, gibt es davon natürlich auch ein Foto. 😀

Das Liquid schmeckte gut und damit wanderte es ebenfalls mit in den Einkaufsbeutel. Insgesamt war es ein sehr angenehmer Besuch in diesem Geschäft und die Beratung super. 🙂

Danach machten wir uns wieder auf den Rückweg zum Hotel und stießen dabei auf einen Backshop, der eigentlich auch auf meiner To-Do-List für den Urlaub stand. Ich hatte ihn ehrlich gesagt schon abgeschrieben und nun standen wir durch Zufall direkt vor Donna Bell’s Bake Shop. 😀

Pauley Perrette spielt die Abby bei Navy CIS und ich schaue diese Serie ja wirklich verdammt gerne. Sie war zwar leider nicht im Geschäft anzutreffen, aber ich fand es schön, dass Geschäft mal zu sehen und finde es richtig niedlich. 🙂
Nun ging es aber wirklich direkt zurück ins Hotel und wir fotografierten unsere Einkäufe des heutigen Tages.

Kaum waren wir fertig damit, kamen auch die anderen beiden von ihrem Ausflug in den Botanischen Garten zurück. Sie fanden ihn richtig toll und vielleicht kann ich euch demnächst noch Bilder davon nachliefern. 🙂

Da wir nun alle 4 wieder komplett waren, konnten wir uns für unsere Abendgestaltung vorbereiten. Wir hatten Tickets für das Cinderella Musical am Broadway. Wir kleideten uns also alle nett ein und machten uns dann auf den Weg zum Musical. 🙂
Wir waren etwas zu früh da und warteten am Eingang.

Nach kurzer Wartezeit ging es hinein und wir setzen uns auf unsere Plätze. Ich machte noch schnell Fotos von uns und dann ging das Musical auch schon los.

Zum Musical selbst lässt sich sagen, dass es wirklich wunderschön war. Tolle Lieder, wunderbare Kostüme und auch mit weniger Englischkenntnissen verständlich. Es war wirklich bezaubernd und richtig super. Ich war sozusagen wieder im Märchenland angekommen und den anderen ging es sogar ähnlich. 😀
Einziger Minuspunkt war, dass es eisigkalt war. Wir hatten extra alle eine dünne Jacke mitgenommen, aber wir sind nach 2h Musical wie Eiszapfen hinausgegangen. 😕 Es war richtig toll dann draußen an die warme Abendluft zu kommen.

Nun war es schon kurz vor 23 Uhr und wir hatten alle Hunger, da wir noch kein Abendessen hatten. Ich wollte gerne zu Applebees, weil es das vor ganz vielen Jahren mal bei uns in Dresden gab. Als Kind war ich dort gelegentlich mal und hatte echt sehr gute Erinnerungen daran. Die anderen waren nur noch hungrig und willigten daher einfach in den Vorschlag ein. Wir gingen also zu Applebees essen. Ich gönnte mir einen Cocktail auf unseren letzten Abend, aber die anderen wollten lieber bei alkoholfreien Getränken bleiben. 🙂

Unser Essen kam schnell und war ganz ok. Es kam leider nicht an meine Kindheitserinnerungen heran, aber lecker war es dennoch. 🙂

Meine Großtante war dann so großzügig und bezahlte unser Abendessen für alle. 😀 Danach gingen wir gemeinsam zurück zum Hotel und legten uns schlafen. Insgesamt war es aber ein richtig gelungener letzter Abend in New York.

Am nächsten Tag ist dann leider schon Abreisetag, aber wir haben dennoch etwas unternommen, von dem ich berichten werde. 🙂