Fippies Reisen

Samstag, 16.04.2016

Um 6.00 Uhr klingelte unser Wecker. Wir standen alle zügig auf, denn für uns hieß es jetzt Koffer ordentlich zusammenpacken. Also gingen alle schnell ins Bad, kleideten sich und packten dann alles ein. Da jede von uns einen großen Koffer und einen Handgepäckskoffer bei sich hatte und die Kabinen nicht gerade sehr geräumig sind, war es durchaus erstaunlich, dass wir bereits um 7.30 Uhr beim Frühstück waren. 😀

Beim Frühstück war heute sehr viel los und wir konnten gerade noch ein Plätzchen an unserem Lieblingsplatz ergattern. Das Wetter war trüb und die vielen Menschen luden nicht gerade zu einem entspannten letzten Frühstück ein. Da wir für heute aber noch einiges vor hatten, arrangierten wir uns schnell damit und waren gegen 8.00 Uhr schon wieder in unseren Kabinen. Wir gingen alle noch einmal schnell auf Toilette, packten die letzten Sachen ein, machten den Kontrollgang, ob noch etwas da liegt und trafen uns 8.15 Uhr vor den Kabinen.

Wir hatten uns für die Option entschieden mit dem Gespäck selbst von Bord zugehen und alles verlief sehr zügig. Das hatten wir so gar nicht erwartet. 🙂 Einige Crew-Mitglieder standen da und verabschiedeten die Gäste. Wir gingen an ihnen vorbei und erinnerten uns daran, wie wir vor einer Woche genau hier bei karibischer Musik an Bord getänzelt sind und hatten alle ein Lächeln im Gesicht. Die Kreuzfahrt war nun vorbei und es war so wunderschön gewesen, aber unser Urlaub war ja zum Glück nach lange nicht vorbei! 😀

Die Zollkontrolle verlief ebenfalls sehr zügig und schon waren wir wieder offiziell in Amerika. Der Shuttlebus zu Alamo stand auch bereit und es war die gleiche Fahrerin, wie auf der Hinfahrt. 🙂 Das Shuttle fuhr auch zügig los und schon standen wir bei Alamo, wo gerade absolut nichts los war. Wir hatten wirklich nicht damit gerechnet, dass wir so schnell hier sein würden und auch eine spätere Abholzeit für das Auto angegeben. Dafür wollte man uns jetzt eine Stunde extra berechnen. Ich erklärte die Situation kurz und wir das Auto auch innerhalb des 24h Rhytmus wieder eher abgeben würden und somit wurde die Stunde extra wieder zurückgebucht. Dann bekamen wir alle Unterlagen und die Schlüssel. Unser Auto war ein Dogde Grand Caravan in weiß. 🙂

Inzwischen hatten wir ja etwas Übung im Koffer verladen und so ging auch das sehr schnell. Wir gingen alle noch einmal auf Toilette und fuhren pünktlich um 9.00 Uhr schon vom Parkplatz in Richtung Orlando. 😀

So, nun saßen wir alle im Auto und fuhren in Richtung Orlando. Aber was genau wollten wir dann dort tun?! Unser Hotel konnten wir unmöglich jetzt schon beziehen und wir hatten wirklich überhaupt nicht damit gerechnet so zeitig auf dem Weg nach Orlando zu sein. Kurze Abstimmung und eine einstimmige Entscheidung: Wir gehen Shoppen! 😀 Voller Vorfreude programmierten wir das Navi auf das Outlet in der Vineland Avenue und genossen eine kurzweilige Fahrt dahin. 🙂

Um 10.00 Uhr erreichten wir das Outlet und suchten uns einen Parkplatz. Erstaunlicherweise fanden wir auch ganz zügig einen Parkplatz und schon ging es auf ins Getümmel. 😀

Es folgte ein Shoppingmarathon bis 16.00 Uhr. Wir waren zwischendurch gemeinsam Mittagessen und sonst kann ich leider nicht mehr sagen, wer wo überall war. Ich weiß nur, dass die Zeit wie im Flug verging und wir sichtlich erschöpft und bepackt 16.00 Uhr im Auto saßen. 😀

Nun wollten wir alle erst einmal ins Hotel und uns etwas ausruhen. Die Fahrt verging leider nicht so schnell wie erwartet, denn wir standen auf dem International Drive im Stau. 🙁 Wir fanden unser Hotel aber dann zum Glück auf Anhieb und waren sehr glücklich es irgendwann erreicht zu haben. Unser Hotel lag fast direkt neben dem Orlando Eye und war das „Avanti Resort International Drive“. Es gefiel uns allen auf Anhieb sehr gut. Wir checkten schnell ein und fuhren dann mit dem Auto um die Ecke zu dem Nebengebäude, wo unser Zimmer lag.

Wir parkten, jede schnappte sich einen ersten Koffer und dann ging es zu unserem Zimmer. Das Zimmer lag ganz oben, mit Blick auf den Pool. Wir öffneten die Tür und waren alle begeistert vom Zimmer. 😀

Schnell schleppten wir alle Einkaufstüten und das restliche Gepäck nach oben. Wir richteten uns etwas im Zimmer ein und fotografierten dann noch schnell alle unsere Einkäufe. 🙂

Cindys Einkauf:

Meine Ausbeute:

Die Sachen meiner Mama (nicht täuschen lassen, es sieht nur wenig aus, weil sie es mehr zusammenlegt. 😉 )

Und Sabines Einkauf:

Wir waren zwar alle sehr glücklich mit unseren Einkäufen, aber auch fix und alle. Wir beschlossen vor unserem Abendprogramm eine Pause einzulegen und machten es uns auf den Betten bequem. Alle waren mit ihren Handys beschäftigt und kontaktierten Freunde und Familie. Dann kleideten wir uns alle wieder neu ein und gingen 18.00 Uhr zum Auto.

Wir wollten zu Disney Springs und standen endlich mal wieder im Stau. Das hatten wir ehrlich gesagt überhaupt nicht bedacht und hatten nun etwas Stress. Wir hatten eine Reservierung bei T-Rex und die Zeit rannte uns etwas davon. Als wir endlich in der Nähe von Disney Springs waren, nahmen wir gleich den ersten Parkplatz und waren nun etwas orientierungslos, wo der Eingang zu Disney Springs war. Überall wurde gebaut und die Straßen sind ja nun doch etwas größer, um sie einfach irgendwo überqueren zu können. Irgendwann fanden wir einen Eingang und liefen zügig zu T-Rex.

Es erinnerte meine Mutti und mich an unseren Besuch bei Planet Hollywood, wo wir 2014 ebenfalls durch Downtown Disney gehetzt sind, weil unsere Reservierungszeit bereits erreicht war. Damals lag es an den Bussen, die sehr spät kamen, aber das Prinzip war wieder das gleiche. 🙄

19.40 Uhr erreichten wir das T-Rex Restaurant und waren damit nur 10 Minuten nach der geplanten Reservierungszeit da. Wir meldeten uns dort an und trotz Reservierung mussten wir bis 20.15 Uhr anstehen um hinein zu können.

Als wir dann endlich hinein durften, waren wir uns alle sicher, dass wird kein normales Abendessen. Das sollte es ja auch nicht sein, allerdings dachten wir mehr so an ein Essen mit coolem Ambiente. Optisch war das Restaurant definitiv ein Highlight, aber der Rest war durchaus gewöhnungsbedürfig. 🙄

Es war sehr laut, ständig wechselte die Lichtfarbe im gesamten Restaurant und neben schreienden Kindern, denen die Sache wohl auch unheimlich war, brüllte uns regelmäßig ein Dinosaurier an. Wir waren alle etwas mit der Situation überfordert, denn es waren eindeutig zu viel Eindrücke auf einmal. Außerdem war es sehr hektisch in dem Restaurant. Nun waren wir aber einmal hier, also machten wir das Beste aus dieser Situation. Wenn schon Erlebnissessen, dann richtig. Und so bestellten wir alle alkoholfreie Cocktails im blinkenden Becher und etwas zu Essen. Das Essen war übrigens köstlich! 😀

Nach dieser absoluten Reizüberflutung waren wir alle froh, als wir wieder aus dem T-Rex Restaurant raus waren. Dennoch war es ein absolut unvergessliches Erlebnis über das wir heute alle schmunzeln können. 😀

Nichts hätte uns jedoch davon abhalten können den Disney Store zu besuchen und so ging es jetzt direkt zu World of Disney. 😀 Wir stöberten alle fleißig und wurden natürlich auch fündig. Ich glaub in diesem Laden kann man auch nur fündig werden, wenn man Disney mag. 😉

Danach gingen wir noch in den Weihnachtsshop von Disney und schauten uns dort ein wenig um. Meine Mutti und ich kannten es ja bereits, aber Cindy und Sabine nicht. Irgendwann überkam uns die Müdigkeit und wir beschlossen es für heute gut sein zu lassen.

Wir gingen zum Parkplatz zurück, stiegen ins Auto und wollten eigentlich direkt ins Hotel. Es war bereits 22.00 Uhr und auf der Fahrt fiel uns ein, dass wir gar keine Getränke im Hotel hatten. Also steuerten wir kurzer Hand einen Supermarkt in der Nähe vom Hotel an und der hatte tatsächlich zu. Ja, wir waren völlig baff, ein Supermarkt in Orlando der bereits geschlossen hatte. Wir geben zu, dass haben wir alle nicht erwartet. 🙄

Wir waren müde und beschlossen jetzt nur noch ins Hotel zu fahren. Wir erreichten das Hotel, parkten und Cindy ging direkt ins Zimmer. Sie hatte Kopfschmerzen und wir wollten uns im Hotel noch einmal nach Getränken umsehen. Im Hotelshop fanden wir dann Getränke und kauften für uns alle vier Wasser ein. Der Hotelpool war auch noch offen und wirkte tatsächlich verlockend. Wir waren uns aber einig, dass die Benutzung des Pools im aktuellen Zustand nicht mehr sinnvoll gewesen wäre. So gingen wir auch nur noch ins Zimmer, gaben Cindy ihr Wasser und taten es ihr sofort gleich und fielen todmüde ins Bett.

Tag 10 – Sonntag, 17.04.16